Galerie

Galerie
Balkon

* * *

Ga|le|rie [galə'ri:], die; -, Galerien [galə'ri:ən]:
1. oberster Rang in einem Theater:
die Galerie ist ganz besetzt.
Syn.: Tribüne.
2.
a) [öffentliche] Räumlichkeit, in der Gemälde ausgestellt werden:
die Stadt hat mehrere große Galerien; in der Städtischen Galerie ist eine Ausstellung von mittelalterlichen Gemälden.
Syn.: Ausstellung, Museum.
Zus.: Ahnengalerie, Bildergalerie, Gemäldegalerie.
b) Kunsthandlung, besonders für Bilder und Plastiken, die auch Ausstellungen veranstaltet:
sie hat das Bild in einer Galerie gekauft.
3. lang gestreckter, repräsentativer Raum in einem Schloss:
der Graf führte seine Gäste durch die Galerie.
4. höher gelegener, nach einer Seite offener Gang an einem Gebäude, in einem großen Saal o. Ä., der nach außen durch Säulen oder ein Geländer abgegrenzt ist:
eine umlaufende Galerie auf der Innenhofseite des Schlosses.
Zus.: Holzgalerie.

* * *

Ga|le|rie 〈f. 19
1. langer, an einer Seite offener od. verglaster Gang (in Kirchen, alten Schlössern od. über einem Saal), Empore
2. Laufgang mit Schießscharten (an Festungen)
3. balkonartiger Aufbau (am Heck von Kriegsschiffen)
4. 〈Theat.〉 oberster Rang
5. Bilder-, Gemäldesammlung (Bilder\Galerie, Gemälde\Galerie)
6. Kunsthandlung mit Ausstellungsräumen
7. 〈österr. u. schweiz.〉 Halbtunnel
8. 〈österr. Gaunerspr.〉 die Verbrecherwelt, Unterwelt
[frz., „gedeckter Gang“]

* * *

Ga|le|rie , die; -, -n [älter Gallerei < ital. galleria = langer, gedeckter Säulengang (vgl. gleichbed. frz. galerie), wohl < ital. galilea = Vorhalle, mlat. galilea = Vorhalle einer Kirche]:
1. (Archit.)
a) mit Fenstern, Arkaden u. Ä. versehener Gang als Laufgang an der Fassade einer romanischen od. gotischen Kirche;
b) umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines Schlosses o. Ä. geführt ist;
c) außen an Bauernhäusern angebrachter balkonartiger Umgang.
2. (Archit.) mehrere Räume verbindender Gang od. großer, lang gestreckter, für Festlichkeiten od. auch zum Aufhängen od. Aufstellen von Kunstwerken benutzter Raum in Schlössern.
3.
a) Kurzf. von Gemäldegalerie (a, b):
die Stadt hat mehrere große -n;
b) Kunsthandlung, bes. für Bilder u. Plastiken, die auch Ausstellungen veranstaltet:
er hat das Bild in einer G. gekauft.
4.
a) Empore [in einem Saal, Kirchenraum];
b) oberster Rang im Theater:
die G. war ganz besetzt;
c) (veraltend) auf der Galerie sitzendes Publikum:
die G. applaudierte;
für die G. spielen (in effektvoller, übertreibender Weise handeln, sich gebärden, um ein breites Publikum zu beeindrucken, den Beifall der Massen für sich zu gewinnen).
5. Orientteppich in der Form eines Läufers:
vor der Bücherwand liegt eine G.
6. (bes. österr., schweiz.) Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen Öffnungen nach der Talseite.
7. (Geschichte) mit Schießscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage.
8. (Seemannsspr. veraltend) um das Heck laufender Rundgang an [alten Segel]schiffen.
9. (meist scherzh.) größere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen:
sie besitzt eine ganze G. schöner Hüte, von Hüten.
10. [eigtl. = Verbrecherkartei; nach den wie in einer Galerie gesammelten Fotografien in der Verbrecherkartei] (ostösterr. veraltend) Unterwelt, Verbrechertum.
11. glasgedeckte Passage mit Läden.

* * *

Galerie
 
[aus italienisch galleria »langer, gedeckter Säulengang«, wohl zum biblischen Namen Galiläa, mit dem man seit dem 10. Jahrhundert (zunächst in Rom) die Vorhallen von Kirchen bezeichnete, in denen sich die Heiden, die »Galiläer«, aufhielten] die, -/...'ri |en,  
 1) allgemeinsprachlich für: Empore; speziell im Theater Bezeichnung für die oberen Ränge des Zuschauerraumes.
 
 2) Baukunst: an der Außenseite eines Gebäudes ein mit Arkaden u. Ä. versehener Gang, z. B. der Laufgang an einer Fassade (auch als Zierform, Zwerggalerie) oder über den Seitenschiffen einer Kirche, auch der vorkragende Laufgang beim nordischen und alpenländischen Blockbau. - Bei Schlössern des 17. und 18. Jahrhunderts ist die Galerie ein mehrere Räume verbindender Gang, auch ein großer lang gestreckter Raum für Festlichkeiten, der ferner zum Aufstellen und Aufhängen von Kunstwerken diente (daher die späteren Bezeichnung Gemäldegalerie für eine Gemäldesammlung und Kunstgalerie für eine Kunsthandlung).
 
 3) Straßen- und Tunnelbau: in Gebirgswände eingeschnittene Straße mit fensterartigen Öffnungen nach der Talseite.
 

* * *

Ga|le|rie, die; -, -n [älter Gallerei < ital. galleria = langer, gedeckter Säulengang (vgl. gleichbed. frz. galérie), wohl < ital. galilea = Vorhalle, mlat. galilea, wohl aus dem bibl. Namen Galiläa, mit dem man seit dem 10. Jh., zunächst in Rom, die Vorhallen der Kirchen bezeichnete, in denen sich die Heiden, die so genannten Galiläer, aufhielten; 10: eigtl. = Verbrecheralbum; nach den wie in einer Galerie gesammelten Fotografien im Verbrecheralbum]: 1. (Archit.) a) mit Fenstern, Arkaden u. Ä. versehener Gang als Laufgang an der Fassade einer romanischen od. gotischen Kirche; b) umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines Schlosses o. Ä. geführt ist; c) außen an Bauernhäusern angebrachter balkonartiger Umgang. 2. (Archit.) mehrere Räume verbindender Gang od. großer lang gestreckter, für Festlichkeiten od. auch zum Aufhängen od. Aufstellen von Kunstwerken benutzter Raum in Schlössern. 3. a) kurz für ↑Gemäldegalerie: die Stadt hat mehrere große -n; b) Kunsthandlung, bes. für Bilder u. Plastiken, die auch Ausstellungen veranstaltet: er hat das Bild in einer G. gekauft. 4. a) Empore [in einem Saal, Kirchenraum]; b) (veraltend) oberster Rang im Theater: die G. war ganz besetzt; c) (veraltend) auf der Galerie sitzendes Publikum: die G. applaudierte; *für die G. spielen (in effektvoller, übertreibender Weise handeln, sich gebärden, um ein breites Publikum zu beeindrucken, den Beifall der Massen für sich zu gewinnen). 5. Orientteppich in der Form eines Läufers: vor der Bücherwand liegt eine G. 6. (bes. österr., schweiz.) Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen Öffnungen nach der Talseite. 7. (hist.) mit Schießscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage. 8. (Seemannsspr. veraltend) um das Heck laufender Rundgang an [alten Segel]schiffen. 9. (meist scherzh.) größere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen: sie besitzt eine ganze G. schöner Hüte, von Hüten; „Ich hab' eingekauft“, sagte sie und zeigte auf eine G. Kleider und Mäntel (Bieler, Bonifaz 132); auf der Tür seines Spinds, da wo die Haupthähne eine G. Liebchen aufgespießt hatten (Gaiser, Jagd 140). 10. (österr. veraltend) Unterwelt, Verbrecherwelt. 11. (selten) glasgedeckte Passage mit Läden.

Universal-Lexikon. 2012.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • galerie — [ galri ] n. f. • 1316; it. galleria, lat. médiév. galeria 1 ♦ Lieu de passage ou de promenade, couvert, beaucoup plus long que large, ménagé à l extérieur ou à l intérieur d un édifice ou d une salle. Galerie autour d un bâtiment. ⇒ péristyle.… …   Encyclopédie Universelle

  • galerie — GALERÍE, galerii, s.f. 1. Coridor subteran în formă de tunel care permite accesul minerilor la zăcământ şi îngăduie executarea lucrărilor miniere. 2. Canal subteran de comunicaţie care face legătura între două puncte ale unei lucrări hidrotehnice …   Dicționar Român

  • galerie — GALERIE. s. f. Certain lieu d une maison beaucoup plus long que large, pour se promener à couvert. La galerie du Louvre. faire une galerie. se promener dans une galerie. la galerie du Palais. une galerie de peintures. Il se prend quelquefois pour …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Galerie S — wurde am 3. Mai 1962 von Ben Wagin in Berlin eröffnet. Der Name, Galerie S stammt von ihrer ersten Location am Studentenwohnheim, Siegmunds Hof. Hier stellte Wagin zunächst Berliner Künstler aus, bald jedoch avancierten die Ausstellungsräume der… …   Deutsch Wikipedia

  • Galerie — (von italienisch galleria „langer Säulengang“) bezeichnet: Galerie (Kunst), für Ausstellungen von Kunstwerken der Bildenden Kunst genutzten Räumlichkeiten Galerie (Architektur), länglicher Raum mit zahlreichen Lichtöffnungen an der/den… …   Deutsch Wikipedia

  • Galerie W — is a contemporary art gallery in the Montmartre district of Paris. OriginGalerie W was founded by Eric Landau 1999, and is co directed by his partner Isabelle Euverte. It represents Troy Henriksen, Miss Tic, Gary Farrelly and the deceased nouveau …   Wikipedia

  • Galerie ML — (Марсель,Франция) Категория отеля: Адрес: 21 rue de la République, 13002 Марсель, Франци …   Каталог отелей

  • Galerie — Sf umlaufender Gang, Kunsthandlung, Rang (usw.) std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus it. galleria oder frz. galerie Säulengang , wozu metonymisch Gemäldesammlung nach den in solchen Gängen aufgehängten Bildern. Das Wort geht vermutlich (mit… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Galerie — Galerie: Das Fremdwort wurde als Terminus der ‹Garten›baukunst im 16. Jh. aus it. galleria (entsprechend frz. galérie) »langer, bedeckter Säulengang« entlehnt; dann auch übertragen verwendet, so vor allem für einen mit Kunstschätzen reichlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Galerie — Galerie, s. Gallerie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Galerīe — (Gallerie), langer, schmaler Raum eines Gebäudes, der als Gang oder zur Ausstellung von Kunstwerken dient; daher auch jede Sammlung von Kunstwerken (vgl. Museum), besonders Gemäldesammlung (Gemäldegalerie, s. Kunstsammlungen). – Im Theater heißt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”